Friedhofspflanzen im Pfingstgeflüster

Bild: Marcus Rietzsch

Dunkle Eiben, Silber-Linden und bunte Rhododendren – im Magazin „Pfingstgeflüster“ berichten wir über die Pflanzen auf dem Leipziger Südfriedhof.

Vor einigen Monaten bekamen wir eine Anfrage von Marcus Rietzsch, dem Herausgeber des Magazins „Pfingstgeflüster“, einen Artikel für die diesjährige Ausgabe seines Heftes zu verfassen. Das liebevoll gestaltete Magazin erscheint immer einige Wochen nach dem Leipziger Wave-Gotik-Treffen und beinhaltet Beiträge zu den stattgefundenen Konzerten und Ausstellungen, zu den Besuchern des Treffens sowie zur Stadt Leipzig. Ein Schwerpunkt sind stets die zahlreichen hochwertigen Fotografien.

Nachdem wir im Pfingstgeflüster bereits 2012 einen Rückblick auf unsere Ausstellung Boten des Todes gegeben hatten, freuten wir uns über die erneute Einladung als Gastautoren mitwirken zu können. Schnell stand für uns fest, dass unser Beitrag die Pflanzen auf dem Leipziger Südfriedhof und ihre Symbolik behandeln sollte. Unsere Recherche zu dem Artikel begann mit einem Ausflug nach Leipzig, bei dem wir die üppige Vegetation des Gräberfeldes erkundeten. Herausgekommen ist ein zweiseitiger Bericht, der die Historie des Friedhofs, seinen morbiden Charme und die Besonderheiten seiner Pflanzenwelt behandelt. Hier ein kurzer Auszug aus dem Artikel „Pflanzenwelt des Südfriedhofs“:

Betritt man den Friedhof durch das Eingangstor im Norden, wirkt er zunächst wie ein weitläufiger Park mit akkurat eingefassten, symmetrischen Rasenflächen und Beeten, verwilderten Eckchen und meterhohen Baumriesen. Erst etwas weiter im Inneren der Anlage, versteckt in der Vegetation, fallen die teils prächtigen Grabmale auf. Und genau so sollte der Südfriedhof auch wirken, denn er sollte weit mehr als ein zweckdienlicher Totenacker sein. Tatsächlich folgte die Gestaltung des Leipziger Südfriedhofs einem damals neuartigen, gartenkünstlerischen Konzept, das nach und nach immer mehr Städte anstrebten. Geschwungene Wege und dichte, lebendig grüne Anpflanzungen zielten darauf ab, Gemüt und Herzen der Trauernden aufzumuntern.

Das 92-seitige Pfingstgeflüster 2014 ist auf der Website des Magazins zum Preis von 8,90 Euro erhältlich.

Aus dem Schemenkabinett-Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.