Die Gartenkreuzspinne

Kein Entkommen – diese Wespe verfing sich im klebrigen Netz einer Gartenkreuzspinne. (Bild: Sebastian Ritter; CC-BY-SA-3.0-Lizenz)

Baukünstler, Jäger und Kannibale.

Die Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus) gehört zu den größten Spinnenarten in Europa. Anhand der hell abgesetzten kreuzförmigen Flecken auf ihrem Hinterleib sind die Tiere leicht zu erkennen. Vor allem im Spätsommer und Herbst spannen sich die großen, grazilen Radnetze dieser Spinnen in Wiesen, Wäldern und Hecken. Spiralförmig und regelmäßig sind die klebrigen Fangfäden im Netz angeordnet, in dessen Zentrum die achtbeinigen Baukünstler geduldig auf Beute warten. Zappelt ein Insekt im Netz, spürt die Spinne die Vibrationen der Fäden und klettert zielstrebig auf ihr Opfer zu. Diesem wird zunächst Gift injiziert, bevor es dann in Spinnseide eingesponnen und verzehrt wird. Jede Nacht frisst die Spinne ihr eigenes Netz auf und baut sich ein neues.

Die kreuzförmige Zeichnung auf ihrem Hinterleib macht die Gartenkreuzspinne unverwechselbar. (Bild: Didier Descouens; CC-BY-SA-3.0-Lizenz)

Im Spätsommer ist bei den Gartenkreuzspinnen Paarungszeit. Dies kann für die kleineren Männchen tödlich enden, denn die Weibchen verzehren diese oftmals direkt nach der Paarung. An einem geschützten Platz werden dann die golden schimmernden Kokons mit den Eiern platziert. Erst im Frühjahr schlüpfen die jungen Spinnen. Die Spinnenmutter begegnet ihrem Nachwuchs jedoch nicht mehr, da sie schon kurz nach der Eiablage stirbt.

Aus dem Schemenkabinett-Archiv

2 Gedanken zu „Die Gartenkreuzspinne

  1. Bei uns auf dem Balkon hat sich auch so ein nettes Spinnchen angesiedelt. Zum Glück haben weder meine Frau noch ich Probleme mit Spinnen und sind somit froh über diesen Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.